FAQ

Was misst der iTYPE? iTYPE erfasst individuelle Unterschiede in der visuellen Wahrnehmung des Menschen, welche Hinweise auf acht verschiedene Merkmale einer Persönlichkeit geben. Diese ergeben zusammen ein Bild über die Einstellungen und Neigungen eines Menschen.
Wie funktioniert der iTYPE – ohne Sprache, das geht doch gar nicht.    Neueste Erkenntnisse der Neuroforschung zeigen, dass visuelle Reize uns zu mehr als 95% ansprechen und unsere Wahrnehmung und Denkmuster steuern. Daher ist der iTYPE ein implizites Messverfahren, das absichtlich auf Sprache verzichtet, damit das Testergebnis nicht durch das Selbstkonzept beeinflusst werden kann. Darüber hinaus sprechen die visuellen Formen, Farben und Symbole unser Unbewusstes an, so dass die Typenprofile die Persönlichkeit viel umfangreicher abbilden als nur das eigene Selbstbild.
Sechszehn Profile können die Komplexität der Persönlichkeit doch gar nicht abbilden, oder? Die Persönlichkeit jeden Menschens ist einzigartig. Die Einteilung in Typen durch iTYPE stellt eine Vereinfachung dar, um die Komplexität von Persönlichkeiten begreifbarer und anschaulicher darstellen zu können. Daher nutzt iTYPE die Ähnlichkeiten, die in den Denk- und Verhaltensweisen von Menschen zu finden sind. iTYPE unterscheidet 16 verschiedene Typenprofile, die aus der Kombination verschiedener Neigungen bestehen. Um die Komplexität und Individualität der Persönlichkeit abzubilden, nutzt iTYPE eine Amplitude, die grafisch die Ausprägungen auf beiden Seiten der Ebenen darstellt. Aufgrund dieser Amplitude bedarf es unbedingt eines individuellen Auswertungs-gespräches mit einem/r iTYPE-Berater*In, da sich hierin ergänzende und individuelle Informationen verbergen. 
Was sagen die Amplituden aus? Ein Diagramm der vier Dimensionen oder Ebenen des iTYPE zeigt die individuelle Amplitude in jedem iTYPE Profil. Aus dieser Amplitude gehen die Ausprägungen der individuellen Präferenzen auf jeweils beiden Seiten der persönlichkeitsprägenden Ebenen hervor. Das Testergebnis besteht nicht nur aus einem vierstelligen Buchstabencode und den dazugehörigen Erläuterungen, sondern zeigt auch die individuellen Ausprägungen der jeweiligen Funktion in Form der Amplitude auf.
Wie ist die Abgrenzung zu anderen Modellen? Der iTYPE ist ein implizites Messverfahren und arbeitet ausschließlich über Linien, Formen, Farben und Symmetrien. Dadurch steht nicht das Selbstkonzept des Menschen im Vordergrund, sondern vielmehr die unbewussten Wahrnehmungs- und Denkmuster, die Entscheidungen beeinflussen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen dem, wie man die Umwelt wahrnimmt und dem, wie man Entscheidungen trifft. Daher können die Ergebnisse des iTYPE im Vergleich mit anderen Messverfahren, wie z.B. dem MBTI, DISG oder Insights Discovery, abweichen. Explizite Messverfahren, bei denen Fragebögen im Vordergrund stehen oder Adjektive der eigenen Person zugeordnet werden, sind von den Entwicklern eher als eine selbst wahr-genommene Standortbestimmung zu interpretieren, wogegen das iTYPE Typenprofil dem Menschen Unbewusstes bewusst macht und damit die grundsätzlichen Neigungen und Präferenzen einer Persönlichkeit feststellt und individuelle Entwicklungschancen und Potentiale für die Zukunft aufzeigt.

Deine Frage ist noch nicht beantwortet? Wende dich an uns, wir werden dein Anliegen schnellstmöglich bearbeiten - oder ruf uns an unter +49 (0)4101 854 89 07. Wir freuen uns auf dich! 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.