W8 '19 Zuhören

 

Kennst du schon die 36 Fragen zum Verlieben?

1997 hat eine Gruppe Forscher um den Psychologie-Professor Dr. Arthur Aron eine Studie veröffentlicht, die Bahnbrechendes erreichte und bis heute immer wieder in den popkulturellen Fokus gelangt. „The Experimental Generation of Interpersonal Closeness: A Procedure and Some Preliminary Findings” berichtet von einem Experiment, das die Frage klären sollte, wie man zwischenmenschliche Nähe bis hin zur Liebe kontrolliert entstehen lassen kann. Dafür wurden jeweils zwei Unbekannte zusammengesetzt und sollten sich gegenseitig 36 Fragen beantworten.

Diese Fragen wurden nach und nach immer intimer.

Z.B. lautet Frage Nummer 4: „Was macht für dich einen perfekten Tag aus?“. Nummer 35 geht allerdings schon mehr an die Substanz: „Der Tod welches Familienmitglieds würde dich am meisten mitnehmen? Warum?“

 

Die Forscher fanden heraus, dass sich bei allen Paaren nach dem 45-minütigen Gespräch, in dem sie sich abwechselnd die Fragen beantworteten,  die Anziehung in eine positive Richtung änderte. Das bedeutet vereinfacht gesagt, dass diese Fragen zu mehr Intimität und Verbundenheit führen.  

Der Autor Niklas Löwenstein hat diese Fragen dann 2017 weiterentwickelt und paartauglich gemacht. In einem liebevoll illustrierten Buch kann man sich die Fragen auch noch nach Jahren des Zusammen Seins stellen, um sich und den Partner neu kennen zu lernen und die tiefgehende Verbindung zu festigen.

Das Prinzip dabei ist einfach: Neugierig sein, Zuhören und Anvertrauen. Das ist für die meisten nichts Neues. Diverse Beziehungsexperten plädieren seit Jahren dafür, die Kommunikation in Beziehungen wertschätzend zu gestalten. In den 1980er Jahren hat der inzwischen verstorbene Psychotherapeut Michael Lukas Möller die sogenannten „Zwiegespräche“ entwickelt. Bei dieser Form der Kommunikation nimmt sich das Paar eine Stunde Zeit, um miteinander über die eigenen Gefühle zu sprechen. Jeder hat dreimal zehn Minuten Redezeit. Der andere hört nur konzentriert zu. So bleibt jeder ganz bei sich und dem inneren Erleben. Für ein I (Introversion) ein Leichtes, die eigenen Gefühle zu erforschen. Allerdings wird ein I bei dieser Technik auch lernen, diese Gefühle auszuformulieren und Einsicht in das Innere zu gewähren. Als E (Extraversion) ist es viel leichter, offen zu sprechen. Und gleichzeitig kann diese Technik den Es dabei helfen, sich mehr mit der eigenen Gefühlslage zu befassen und zu schauen, was unter der Oberfläche liegt. Für beide also Anreiz, die eigenen Gefühle näher zu erforschen. („Wie geht es mir damit? Wie will ich damit umgehen? Was löst das in mir aus?“) Somit können die augenscheinlich unterschiedlichen Partner einen Nenner in ihrer Kommunikation finden.

 Diese Technik greift auch Michael Sebastian Kurth alias Curse, Rapper, Mediator und Coach, in seinem Podcast auf. In der Folge „Die Kunst, zuzuhören“ vom 18.10.2017 stellt er weitere Variationen und Anwendungsbeispiele vor. Außerdem erklärt er, dass es auch wichtig sei, nicht an dem Gesagten des anderen „rumzudoktorn“. Sich der Gefühle des Gegenübers wertfrei anzunehmen und sie nicht einfach kleinzureden, transportiert Wertschätzung. Die Technik des Zwiegesprächs kann hier ein Erfolgsrezept sein.

Halten wir also fest: Ein gutes Gespräch, Zuhören können und Wertschätzung sind die Zutaten für andauernde soziale Bindung.

 

Sich für intensive Kommunikation Zeit zu nehmen, kann manchmal schwierig sein. Jedoch ist hier das Engagement beider Partner entscheidend. Das meint auch Paarberater, Single-Coach und Autor Eric Hegmann in seinem Blog-Beitrag „Wie die Liebe ein Leben lang hält“, den wir dir an dieser Stelle in Gänze empfehlen möchten:

 

-> https://www.eric-hegmann.de/wie-die-liebe-ein-leben-lang-haelt/2/ <-

Noch nicht genug Input für DICH? 

Dann folg uns auch auf

 

Twitter: https://twitter.com/ItypeMy

 

Instagram: https://www.instagram.com/my_itype/

 

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCkqcop2QhgCew...

 

Quellen:

https://www.eric-hegmann.de/wie-die-liebe-ein-leben-lang-haelt/2/

~ https://www.focus.de/reisen/zeit-fuer-uns/liebe-als-experiment-36-fragen-um-sich-in-einen-fremden-zu-verlieben_id_4406449.html

~ https://www.psychologie-heute.de/beziehung/39753-dem-anderen-zuhoeren-lernen.html

~ https://www.geo.de/wissen/17204-rtkl-psychologie-diese-drei-punkte-entscheiden-ueber-eine-glueckliche-beziehung

~ https://www.beziehungsweise-magazin.de/ratgeber/partnerschaft-beziehung/gewinnspiel-36-fragen-an-die-liebe-fuer-paare/

~ https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/0146167297234003

~ https://www.amazon.de/36-Fragen-die-Liebe-Paare/dp/3959101023/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

~ https://www.hugendubel.de/de/category/83080/interview_mit_niklas_loewenstein.html

~ https://open.spotify.com/episode/789HXUAX7Uc7rUTBjEzI6V

~ http://curse.de/coaching/

 

Bis bald,

Liebe und Grüße,

 

Euer iTYPE-Team

Kommentar schreiben

Kommentare: 0